ralf r. ollertz, geboren 1964 studierte komposition, elektroakustische musik, klavier und dirigieren in nürnberg und düsseldorf. er wurde musikalischer leiter am wuppertaler schauspielhaus und studierte komposition bei salvatore sciarrino in città di castello, italien. anschliessend führte er sein studium an der folkwang hochschule in essen fort und schloss es mit der künstlerischen reifeprüfung in komposition bei nikolaus a. huber und elektroakustische musik bei dirk reith ab. er nahm unterricht bei jean cébron, gründete und leitete das ensemble für neue musik »go ahead« und arbeitete intensiv mit bildenden künstlern. 1996 gründete er gemeinsam mit toula limnaios ein ensemble für zeitgenössischen tanz.

ralf r. ollertz schreibt neben kammer und orchestermusik auch elektroakustische musik und hörspiele, für die er zahlreiche internationale auszeichnungen und stipendien erhielt. tourneen, rundfunk und fernsehproduktionen führten ihn bislang durch europa, südamerika, die usa, japan und australien. im märz 2002 wurde seine gemeinsam mit willy daum und xavier zuber komponierte oper »carcrash« an der staatsoper hannover uraufgeführt und 2006 an der staatsoper stuttgart wiederaufgenommen. 1998–2004 arbeitete er als sounddesigner in den filmstudios babelsberg und erhielt 2003 den bundesfilmpreis. 2003 gründeten toula limnaios und ralf r. ollertz die halle tanzbühne berlin. 2012 wurden sie mit dem george tabori preis ausgezeichnet.