wir sind wie wandler durch den tag und vagabundieren durch die absurditäten des alltags.
»momentum« sind bilder zwischen disparität und offenheit, die sich nicht eindeutig erfassen lassen.

wie ein kammerspiel konzipiert, erzählt »momentum« nicht eine einzige und zusammenhängende geschichte, sondern eine reihe von episoden, wie autonome fragmente, die die kleinen unscheinbaren rätsel des alltags darstellen, in denen wir ersticken oder unsere sehnsucht schöpfen.

kurze momente, einfache formen, ebenso getrennt wie miteinander verknüpft, persönliche geschichten, alltägliche nichtigkeiten, die absurd oder poetisch sein können und unser leben durchleuchten, momente besonderer intensität.

eine produktion der cie. toula limnaios mit freundlicher unterstützung der senatsverwaltung für kultur und europa 2017
im rahmen der tanzkampagne „watch me dance“.

konzept/choreographie

toula limnaios

musik

ralf r. ollertz

tanz/kreation

daniel afonso, leonardo d’aquino, priscilla fiuza, daeho lee, alba de miguel, katja scholz, hironori sugata, karolina wyrwal

lichtdesign

felix grimm

raum/kostüme

antonia limnaios, toula limnaios

choreographische assistenz

ute pliestermann

public relation

silke wiethe

gastspiel kooperationen

sanya tsekov

licht und bühnentechnik

domenik engemann, jan römer, leo tsirigotis