»blind date« war die erste zusammenarbeit von cie. toula limnaios und ensemble mosaik. 
ausgewählte kompositionen zeitgenössischer kammermusik bilden den ausgangspunkt für choreographische skizzen, die musik und musiker szenisch kommentierend einbinden. die cie. toula limnaios formuliert bewegungsbilder zwischen den werken, visuelle erweiterungen kompositorischer strukturen – sich fortsetzende kommentare, die der musik mit eigenständigkeit begegnen und miniaturen kreieren wie ein parcours im zeit-raum. an drei abenden erkunden musiker und tänzer die gespielte musik im kontext von körper, raum und bewegung.

»… eines der spannendsten ereignisse der berliner bühnenlandschaft im dezember.« (zitty, 2014)

eine produktion des ensemble mosaik in koproduktion mit der cie. toula limnaios und der halle tanzbühne berlin, gefördert von der initiative neue musik berlin e.v., dem kulturamt pankow und dem deutschen musikrat e.v., mit freundlicher unterstützung der senatskanzlei für kulturelle angelegenheiten des landes berlin.

musik: »nebmaat« alberto posadas / »ritorno« stefan streich / »ac/taqsim/dc« chatschatur kanajan / »schöne worte« bernhard gander / »trio iv« aureliano cattaneo / »to&fro« rebecca saunders / »tomorrow i will built a house here, if i can hold still« chris swithinbank / »one flat think reproduced« timothy mccormack

künstlerische leitung/choreographie

bettina junge, toula limnaios, ralf r. ollertz

live-musik

ensemble mosaik: bettina junge (flöte), simon strasser (oboe), christian vogel (klarinette), martin losert (saxophon), roland neffe (schlagzeug), ernst surberg (klavier), chatschatur kanajan (violine), karen lorenz (viola), mathis mayr (cello)

tanz/kreation

giacomo corvaia, marika gangemi, toula limnaios, elia lópez, adilso machado, samuel minguillon, hironori sugata, karolina wyrwal, inhee yu

fotos

dieter hartwig